SNAKE

Stress nicht als Katastrophe erleben

HE1 (amo/lsr) Hier wird stark nachgedacht. Bei diesem Projekt wird sich mit der Psyche des Menschen beschäftigt und Stressbewältigung erklärt.

 

Die Psychologin Frau Luch war zwei Tage in unserer Schule, um den Schülern näherzubringen, wie man positiv mit Stress umgehen kann.

 

Die Teilnehmer erzählten uns, sie hätten viel gelernt und seien deutlich entspannter als vor Beginn. Sogleich fragten wir sie, warum sie sich für dieses Projekt entschieden haben. Die Befragten sagten, sie seien interessiert an diesem Thema, hätten teilweise selbst sehr viel Stress oder können sich eine berufliche Zukunft in diesem Bereich vorstellen.

 

Als Nächstes fragten wir, was wohl die drei besten Tipps gegen Stress seien. Frau Luch zeigte uns, dass es keine wirklich definierbaren Tipps gäbe. Es funktioniert nicht nach dieser Abfolge: „Hier ist der Stress und da die Lösung.“ Es benötige Zeit, Stress abzubauen. Man müsse den Stress verstehen und ihn erst akzeptieren, um dann das Mögliche zu verbessern. Allerdings konnte Frau Luch uns doch vier Hauptwege zur Stressbewältigung nennen.

 

Der erste Pfad sei die Problemlösung. Um ein Problem zu lösen, müsse man sich mit diesem auseinandersetzen. Dazu komme zweitens die Bewegung. Wenn man es noch nicht schaffe, das Problem zu lösen, könne man beispielsweise zur Bewältigung des Frusts joggen gehen. Zum Dritten sei es die Entspannung, die einem helfen könne, den Stress zu bekämpfen. Und zu guter Letzt nannte sie uns einen Ausgleich, wie zum Beispiel Spaß zu haben oder sich mit Freunden zu treffen.

 

Dieses Projekt ist für Schüler und Lehrer sehr informativ und hilfreich.


Jeder Mensch ist Mensch

Reflexion im Spiegelbild

DE2 (lac/he) Die Leiterinnen dieses Projekts sind Julia Jacobsen und Lis Reimers aus der Q1a. Sie wollen einem mit diesem Projekt klarmachen, dass man keine Vorurteile gegenüber seinen Mitmenschen haben sollte, denn alle Menschen sind gleich, egal ob dick oder dünn, groß oder klein, weiß oder farbig. An diesem Projekt nehmen Schüler aus der gleichen Klassenstufe teil.

 

Sie bereiten für Donnerstag Plakate und Bilder vor. Über die Art der Präsentationen soll man neutral an das Thema herangeführt werden. Während der Projekttage werden unter anderem Personen befragt, deren Vorurteile gegenüber anderen Menschen veranschaulicht werden könnten.